Zwangsadoption in der DDR - Neubrandenburg

Seite 1 2

Stefanie Jaschinski, geb. 06.02.1988 in Neubrandenburg


ID: 2009
Datum: 23.06.2014
Chiffre: 201306-0014-PSD


E-Mail Chiffre



gesucht wird Tochter: Stefanie Jaschinski, geb. 06.02.1988 in Neubrandenburg

durch leibl. Mutter: Annett Kern, geb. Jaschinski am 15.10.1969 in Leipzig

Kommentar:

Ich suche meine Tochter. Nach der Entbindung wurde sie mir vom Jugendamt, mit der Begründung, dass es einem Kind unmöglich wäre, in meinem Haushalt zu leben, weggenommen. Das Jugendamt kooperierte damals mit der Mutter des Kindsvaters. Angeblich soll meine Tochter in einem Heim gelebt haben und danach adoptiert worden sein. Sämtliche Unterlagen und ihre Geburtsurkunde habe ich noch im Original. Nach der Wende begab ich mich auf die Suche nach der Kleinen, ohne Erfolg.

Daniel Gesch geb. am 14.10.1979 in Güstrow


ID: 1846
Datum: 18.07.2012
Chiffre: 201207-0005-PSD


E-Mail Chiffre



gesucht wird leibl. Sohn: Daniel Gesch geb. am 14.10.1979 in Güstrow

durch leibl. Mutter: Heike Struwe, geb. Gesch am 07.10.1964 in Woldegk

Kommentar:

Ich war ein Heimkind und mir wurde mein Sohn weggenommen. Damals hat man mir gesagt (Frau Cz. vom Jugendamt Strasburg im Bezirk Neubrandenburg), wenn ich den Zettel nicht unterschreibe, würde ich genauso wie mein Bruder ins Gefängnis kommen. Man hat mich nicht einmal das lesen lassen, was ich unterschreiben musste. Ich leide immer noch sehr darunter und meine Kinder suchen auch schon seit Jahren mit mir zusammen nach Daniel.

Kurz zu meiner Geschichte. Ich war 15 Jahre alt, als ich meinen Sohn Daniel gebar. Ein großer Bruder von mir saß in der Haft, weil er auf dem Markt (1979) Fahnenverbrennung machte. Mein anderer großer Bruder war zu dem Zeitpunkt bei der NVA. Man drohte ihm, entweder sofortige Entlassung oder sich von uns als Familie zu distanzieren. Er hat das nie überwunden und machte 1981 Selbstmord.

Mit Daniel habe ich insgesamt 6 Kinder (2 Jungs, 4 Mädchen) geboren. 5 Kinder wuchsen bei mir daheim auf und ich hatte seit der Adoption von Daniel nie wieder Kontakt mit dem Jugendamt.

Daniel war immer in unseren Herzen und in unserer Familie. Wir würden uns so freuen, wenn wir ihn einmal treffen könnten, um zu sehen, wie es ihm geht, was er so macht, was ihn bewegt und so vieles mehr.

Bitte melde dich, wenn du das hier liest.

Lothar Blankenstein geb. unbekannt


ID: 1756
Datum: 07.02.2012
Chiffre: 201202-0004-PSD


E-Mail Chiffre



gesucht wird leibl. Vater: Lothar Blankenstein geb. unbekannt

durch leibl. Sohn: Andreas Liermann geb. als Blankenstein am 29.06.1981 in Demmin

durch leibl. Tochter: Manuela Trepte geb. als Blankenstein am 25.02.1974 in Demmin

Kommentar:

Mutter Christa Regina Blankenstein, geborene Kurtz. Wurde schon ausfindig gemacht, sie ist bereits 2005 verstorben.

Der Kontakt mit der Schwester Manuela ist vorhanden. Sie lebt in Dresden und wurde auch zwangsadoptiert.

Mein leibl. Vater soll angeblich nach Templin od. Umgebung zurückgezogen sein. Er war inhaftiert (hatte einen Ausreiseantrag gestellt). Die Scheidung von Christa Regina Blankenstein geschah so um 1984. Sein Vater war Polizist, wahrscheinlich in Demmin.

Ann-Christin Voll geb. am 17.04.1970 in Brandenburg a.d. Havel


ID: 1220
Datum: 26.12.2009
Chiffre: 200912-00015/1-PSD

E-Mail Chiffre

gesucht wird leibl. Tochter: Ann-Christin Voll geb. am 17.04.1970 in Brandenburg a.d. Havel

durch leibl. Mutter: Gerlinde Altenburg geb. Voll am 04.06.1951 in Plaue

Kommentar:

Meine Tochter Ann-Christin wurde mir direkt von der Kinderkrippe aus weggenommen. Man erpresste mich damit, dass ich eins von den beiden Kindern behalten könnte, wenn ich dafür aber eins freigebe. Das konnte ich nicht zulassen.

Als ich eines Tages meine Tochter bei Fremden sah (durch eine Bekannte) und wir Bilder machten, wurde ich gleich mit Haftstrafe bedroht, wenn ich das nicht unterlassen würde.

Siehe auch Suche nach wurde meinem Sohn, welcher mir direkt aus dem Krankenhaus weggenommen wurde.

Sylvio Voll geb. am 10.02.1973 in Brandenburg a.d. Havel


ID: 1219
Datum: 26.12.2009
Chiffre: 200912-00015-PSD

E-Mail Chiffre

gesucht wird leibl. Sohn:

durch leibl. Mutter: Gerlinde Altenburg geb. Voll am 04.06.1951 in Plaue

Kommentar:

Mein Sohn wurde mir direkt aus dem Krankenhaus weggenommen. Man erpresste mich damit, dass ich eins von den beiden Kindern behalten könnte, wenn ich dafür aber eins freigebe. Das konnte ich nicht zulassen.

Siehe auch Suche nach Tochter Ann-Christin, die mir direkt von der Kinderkrippe aus weggenommen wurde.

leibl. Eltern: Otto Wielhelm Herman Lindhorst und Eva Christine Lindhorst geb. Körber


ID: 1213
Datum: 08.12.2009
Chiffre: 200912-0005-PSD

E-Mail Chiffre

gesucht wird leibl. Eltern: Otto Wielhelm Herman Lindhorst und Eva Christine Lindhorst geb. Körber

durch leibl. Tochter: Katja Dornbach geb. als Angela Lindhorst am 27.09.1976 in Prenzlau

Kommentar:

Ich suche meine leibliche Familie.

Bei der Gerichtsverhandlung am 5. Juli 1977 zum Sorgerechtsentzug saß mein leibl. Vater in der JVA. Leider kann ich keine weiteren Hinweise geben, bis auf, dass es noch einige Geschwister geben soll.

Verdacht auf Zwangsadoption kann bisher noch nicht ausgeschlossen werde.

Irene o. Irena Brangewitz geb. zw. 1978 und 1982 in Prenzlau


ID: 1103
Datum: 06.10.2009
Chiffre: 200910-0008/2-PSD
E-Mail Chiffre

gesucht wird leibl. Geschwister: Irene o. Irena Brangewitz geb. zw.  1978 und 1982 in Prenzlau

durch leibl. Schwester: Angelique Pöschl, geb. Brangewitz am 31.05.1980 in Prenzlau





Kommentar: Verdacht auf Zwangsadoption

Ich weiß leider nicht sehr viel. Mutter Gabriele Brangewitz geb. Reitz, Vater Gerd Brangewitz.Er saß damals im Gefängnis wegen politschem Vergehen und dann wurden sie abgegeben oder abgeholt. Leider schweigt meine Mutter bis heute.

Siehe auch Suche nach Dennis Brangewitz und Fränzi Brangewitz.

Fränzi Brangewitz geb. zw. 1978 und 1982 in Prenzlau


ID: 1102
Datum: 06.10.2009
Chiffre: 200910-0008/1-PSD
E-Mail Chiffre

gesucht wird leibl. Geschwister: Fränzi Brangewitz geb. zw.  1978 und 1982 in Prenzlau

durch leibl. Schwester: Angelique Pöschl, geb. Brangewitz am 31.05.1980 in Prenzlau





Kommentar: Verdacht auf Zwangsadoption

Ich weiß leider nicht sehr viel. Mutter Gabriele Brangewitz geb. Reitz, Vater Gerd Brangewitz.Er saß damals im Gefängnis wegen politschem Vergehen und dann wurden sie abgegeben oder abgeholt. Leider schweigt meine Mutter bis heute.

Siehe auch Suche nach Dennis Brangewitz und Irene oder Irena Brangewitz.

Matthias Demmrich, geb. am 12.06.1970 in Neubrandenburg


ID: 682
Datum 30.09.2008
Chiffre: 200809-0023/1-PSD
E-Mail Chiffre

Gesucht werden Zwillingsbrüder: Matthias Demmrich, geb. am 12.06.1970 in Neubrandenburg
durch Schwester: Josefine Ulrich, geb. am 15.03.1978 in Potsdam
Kommentar: Erst verstorbene Zwillinge, dann erfahren, dass Beide leben. Siehe auch Suche nach Zwillingsbruder
Peter Demmrich



Meine Mutti hat damals die beiden Jungs normal und 2 Wochen vor errechneten Termin entbunden und durfte sie auch noch 2 Tage haben (wurden auch von ihr gestillt). Dann hieß es plötzlich die Jungen seien beide verstorben. Das KH hat sich nicht dazu geäußert und eine Beerdigung gab es auch nicht. Meine Mutti hat weder Geburtsurkunden, noch Sterbeurkunden. Bei einer Familiefeier erzählte plötzlich die Tante meiner Mutter (vor ca.10 Jahren), dass die Kinder nicht verstorben sein sollen, sondern das sie dafür gesorgt hätte, dass die Kinder adoptiert wurden, ohne die Zustimmung meiner Mutti. Diese Tante meiner Mutti war wohl damals der Meinung, dass meine Mutti noch zu jung sei und auf Grund dessen, dass schon mein größerer Bruder da sei und sie in ihren Augen nicht fähig wäre. Zur Geburt der Kinder war meine Mutti alleinstehend und hatte bereits ein Kind. Meine Mutti war zusammen mit ihrer Cousine in Neustrelitz im Krankenhaus (2001). Doch dort gab es keine Akten mehr.

Nachtrag vom 16.10.2008

Laut Standesamt Neubrandenburg, gibt es weder eine Geburts- noch eine Sterbeurkunde der beiden Brüder.

Nachtrag vom 10.11.2008

Hallo Katrin,

Ich wollte dich nur informieren das die Suche ein Ende hat, ich war in Neubrandenburg beim Jugendamt und in Potsdam beim Jugendamt... Die Zwillinge LEBEN und wurden von einem hohen "Tier" von der Stasi adoptiert. Die Akten liegen unter Verschluss und die Ämter dürfen keine Auskünfte geben, die beiden wissen auch nix von ihrer Adoption das einzige was noch wäre ist, dass die Zwillinge selber suchen dann könnten die Ämter uns helfen. Ich hab auch mit einem Anwalt gesprochen, aber wie gesagt es gibt kein rankommen an die Zwillinge.

Ich danke dir für deine Hilfe und wünsch dir noch viel Erfolg...

Liebe Grüße Josefine

Peter Demmrich geb. am 12.06.1970 in Neubrandenburg


ID: 402
Datum 30.09.2008
Chiffre: 200809-0023-PSD
E-Mail Chiffre

Gesucht werden Zwillingsbrüder: Peter Demmrich, geb. am 12.06.1970 in Neubrandenburg
durch Schwester: Josefine Ulrich, geb. am 15.03.1978 in Potsdam
Kommentar: Erst verstorbene Zwillinge, dann erfahren, dass Beide leben. Siehe auch Suche nach Zwillingsbruder
Matthias Demmrich



Meine Mutti hat damals die beiden Jungs normal und 2 Wochen vor errechneten Termin entbunden und durfte sie auch noch 2 Tage haben (wurden auch von ihr gestillt). Dann hieß es plötzlich die Jungen seien beide verstorben. Das KH hat sich nicht dazu geäußert und eine Beerdigung gab es auch nicht. Meine Mutti hat weder Geburtsurkunden, noch Sterbeurkunden. Bei einer Familiefeier erzählte plötzlich die Tante meiner Mutter (vor ca.10 Jahren), dass die Kinder nicht verstorben sein sollen, sondern das sie dafür gesorgt hätte, dass die Kinder adoptiert wurden, ohne die Zustimmung meiner Mutti. Diese Tante meiner Mutti war wohl damals der Meinung, dass meine Mutti noch zu jung sei und auf Grund dessen, dass schon mein größerer Bruder da sei und sie in ihren Augen nicht fähig wäre. Zur Geburt der Kinder war meine Mutti alleinstehend und hatte bereits ein Kind. Meine Mutti war zusammen mit ihrer Cousine in Neustrelitz im Krankenhaus (2001). Doch dort gab es keine Akten mehr.

Nachtrag vom 16.10.2008

Laut Standesamt Neubrandenburg, gibt es weder eine Geburts- noch eine Sterbeurkunde der beiden Brüder.

Nachtrag vom 10.11.2008

Hallo Katrin,

Ich wollte dich nur informieren das die Suche ein Ende hat, ich war in Neubrandenburg beim Jugendamt und in Potsdam beim Jugendamt... Die Zwillinge LEBEN und wurden von einem hohen "Tier" von der Stasi adoptiert. Die Akten liegen unter Verschluss und die Ämter dürfen keine Auskünfte geben, die beiden wissen auch nix von ihrer Adoption das einzige was noch wäre ist, dass die Zwillinge selber suchen dann könnten die Ämter uns helfen. Ich hab auch mit einem Anwalt gesprochen, aber wie gesagt es gibt kein rankommen an die Zwillinge.

Ich danke dir für deine Hilfe und wünsch dir noch viel Erfolg...

Liebe Grüße Josefine
Seite 1 2

zurück